Bildungsregion Hildesheim

Mit der Bildungsregion soll ein Mehrwert hinsichtlich der Verbesserung von Bildungsmöglichkeiten aller Lernenden in allen Lebensphasen geschaffen werden, um Chancengerechtigkeit in der horizontalen und vertikalen Entwicklung der individuellen Bildungsbiografien zu fördern. Unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Sprache, Alter, Geschlecht, Religion, Behinderung, Weltanschauung und sexueller Orientierung ist der barrierefreie Zugang zu Bildung als elementar zu betrachten.

Bildungsangebote sollen transparent und für alle zugänglich sein. Lebensbegleitendes Lernen und der Abbau von Bildungsbenachteiligung bilden dabei grundlegende Bausteine.

Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring der regionalen Geschätstelle der Bildungsregion Hildesheim

Bildungsmanagement

Im Rahmen des Bildungsmanagements koordiniert und organisiert die regionale Geschäftsstelle die Ermittlung von Handlungsbedarfen im Bildungsbereich in Abstimmung mit dem Bildungsbeirat. Sie begleitet den Prozess der strategischen Zielausrichtung (Bildungsbeirat), der operativen Umsetzung und sorgt als koordinierende Schnittstelle für die Zielerreichung. Probleme bei der Umsetzung von festgelegten Zielen werden kommuniziert.
Mit den unterschiedlichen Zuständigkeiten im Bildungsbereich variiert auch die jeweilige Verantwortungsstruktur. Das Bildungsmanagement verzahnt verschiedene Funktionsbereiche miteinander, um Handlungsbedarfe zu erfüllen und strategische Ziele im Bildungsbereich zu erreichen. Auch werden bildungspolitisch relevante Informationen für die Städte und Gemeinden des Landkreises zur Verfügung gestellt.

Bildungsmonitoring

Zum Bildungsmonitoring gehören das Sammeln und Aufbereiten bestehender Daten unterschiedlicher Herkunft (z. B. Schule, Jugend, Gesundheit, Ausländerbehörde, Statistikämter, etc.). Darauf bezogen werden Bildungsindikatoren festgelegt. Bildungsindikatoren geben Auskunft über die Struktur, Funktions- und Wirkungsweise von Bildung.

Bildungsbeirat

Der Bildungsbeirat definiert ein zu betrachtendes Handlungsfeld. Die regionale Geschäftsstelle arbeitet diesbezügliche Informationen auf und ermittelt für den Landkreis Handlungsoptionen mit den zuständigen Bildungsakteur*innen auf Grundlage von vorhandenen Ressourcen und anhand von Informationen aus anderen Kommunen. Zudem werden über das Bildungsmonitoring aussagekräftige Daten erhoben, die der Ermittlung der Notwendigkeit und des Umfangs von zu treffenden Maßnahmen dienen.